Links überspringen

Warum passiert ein Absturz?

Ein Absturz ist ein psychischer Zustand…

…der eintritt, wenn ein Part eine Session emotional nicht verkraftet und sich negative Gefühle breit machen. Ein Absturz kann plötzlich während oder nach der Session auftreten, manchmal aber auch verzögert nach einigen Tagen oder Wochen. Oft wird auch das englische Wort “Drop” verwendet.

Warum passiert ein Absturz?

Der Zustand tritt meist dann plötzlich ein, wenn eine Session abgebrochen werden muss, weil sie aus dem Ruder lief. Ein Absturz kann aber auch eintreten, wenn zum Beispiel nicht genügend Aftercare betrieben wird. Stürzt nämlich der körperliche Hormonspiegel nach einer Session zu rapide ab, wirkt sich das dementsprechend auf die Emotionen aus.

Die Gründe für einen Absturz können vielfältig sein. Beispielsweise weil sich einer der Beteiligten selbst überschätzt hat, die vorherige Absprache nicht sorgfältig genug war, Grenzen nicht eingehalten wurden oder das Spiel innerhalb der Grenzen nicht den Erwartungen entspricht. Meist trifft es den unterwürfigen Part. Aber auch Tops können betroffen sein, zum Beispiel, wenn sie von Scham oder Schuldgefühlen geplagt werden, weil sie gesellschaftliche Tabus überschritten haben.

Was es zu beachten gilt:

Der nicht von dem Absturz betroffene Part muss sich intensiv und liebevoll um den anderen kümmern. Über das vorgefallene offen und vorwurfsfrei zu reden kann ein guter Ansatz sein. Aber nur wenn der oder die Abgestürzte das wünscht. Ähnlich verhält es sich mit körperlicher Zuneigung. Das wichtigste für den stabilen Part ist es, auf die Bedürfnisse des anderen einzugehen und so viel Sicherheit wie möglich zu bieten.

Wie kann ich einem Absturz vorbeugen?

Die erste Regel ist ganz klar: Indem du die Grenzen deines Spielpartners oder deiner Spielpartner respektierst, körperliche und psychische Zustände beobachtest und entsprechend reagierst.

Auch das Betreiben von Aftercare ist von äußerster Wichtigkeit, um einem Drop vorzubeugen, auch wenn kein Abbruch der Session stattgefunden hat. Körperliche Zuneigung, positive Gespräche und Feel-Good-Aktivitäten wie Spaziergänge, ein Bad oder ein gemeinsamer Snack sind nur einige der Möglichkeiten. Mehr über Aftercare findest du hier.